Donnerstag, 18. April 2013

Rezension – ‚The Numbers Station’ mit John Cusack



Genre:
Thriller.

Inhalt:
Emerson Kent ist ein ehemaliger Killer der CIA, der in Ungnade gefallen ist, weil er eine Zeugin bei einem seiner Aufträge nicht wie befohlen getötet hat. Die CIA gibt ihm eine letzte Chance. er wird als Body Guard in einer ‚Numbers Station’ in England eingesetzt. Seine Aufgabe ist es, die streng geheime Einrichtung und die Mitarbeiterin zu bewachen, die per Kurzwellen-Sender Nummerncodes verbreitet, mit denen die CIA ihren Agenten in aller Welt Aufträge erteilt. Eines Nachts wird die Numbers Station überfallen. Dem eindringenden Team gelingt es, einen Kollegen von Kent auszuschalten und eigene Aufträge an die CIA-Killer zu senden, mit denen hochrangige Persönlichkeiten ausgeschaltet werden sollen. Kent und sein Schützling versuchen ihr Leben zu retten und gleichzeitig die gesendeten Codes zu annulieren.

Fazit:
Dem dänischen Regisseur Kasper Barfoed ist ein spannender, harter, ja fast kammerspielartiger Action-Thriller um diese in der Öffentlichkeit kaum beachteten Einrichtungen der CIA (und anderer Nachrichtendienste) gelungen. Cusack gelingt es gut, den von Selbstzweifeln geplagten CIA-Killer zu verkörpern. Der Film profitiert vom Fish Bowl – Effekt, der sich durch die klaustrophobische Abgeschlossenheit der ‚Numbers Station’ ergibt. Man darf von diesem Film keinen thematischen oder gar politischen Tiefgang erwarten, aber wie Numbers Stations funktionieren, ist durchaus interessant. Die Älteren unter uns werden sich sicher noch an die meist von Frauenstimmen vorgetragenen Zahlencodes im Radio erinnern, auf die man früher manchmal gestoßen ist, wenn man nach einem neuen Sender gesucht hat. Dass auch heute noch Agenten mit diesem simplen, aber in den falschen Händen nicht ungefährlichen Verfahren, gesteuert werden, war mir neu. Der Film ist simpel gemacht und dafür ist er angemessen unterhaltsam. Die sehr schlechte IMBD-Bewertung kann ich mir nicht erklären. Vielleicht ist mein Filmgeschmack nicht breitenkompatibel.

Subjektive Bewertung:
3 Sterne (von max. 5).

IMBD:
Aktuell 5.4 (von 10), ein schlechter Wert.

Anm.: Die deutsche Synchro kann ich nicht bewerten, da ich das dän./amerikanische Original gesehen habe.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bildquelle: Wkipedia. John Cusack 2011 auf der Comic-Con. Author: Gerald Geronimo.This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen